NephroCare verwendet auf dieser Website Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Für Details siehe unsere Datenschutzerklärung.

Phosphate

Regeln Sie aktiv Ihre Phosphataufnahme

Phosphat ist wichtig für den Körper, unerlässlich für starke Zähne und Knochen und für alle Muskelaktivitäten erforderlich. Aber wie bei Kalium sind erhöhte Phosphatspiegel nicht gut für Ihre Gesundheit.

Gut. Wie kann ich Phosphat also vermeiden?

Leider gibt es keine phosphatfreie Ernährungsweise. Tatsächlich ist Phosphat sehr eng mit Protein verknüpft. Und wie wir gelernt haben, erfüllt Protein wichtige Funktionen im Körper, wie beispielsweise den Aufbau von Muskeln. Milchprodukte enthalten zum Beispiel viel Protein und Phosphat.

Bedeutet das, dass ich weniger Proteine zu mir nehmen sollte?

Sie sollten diese Nahrungsmittel weder vermeiden noch einschränken. Das gilt insbesondere für Fleisch und Fisch. Eines können und sollten Sie aber tun, um Ihre Phosphataufnahme unter Kontrolle zu halten: Halten Sie sich möglichst fern von industriell verarbeiteten Lebensmitteln. Viele Zusatzstoffe – besonders solche, die mit „E-Nummern“ gekennzeichnet sind – enthalten große Mengen Phosphat.

Welche Auswahl habe ich im Supermarkt? Wie kaufe ich ein? Und wie koche ich?

Wir haben uns alle sehr daran gewöhnt, gebrauchsfertige Nahrungsmittel zu kaufen. Müssen Sie diese vermeiden, müssen Sie frische Nahrungsmittel kaufen. Folglich werden Sie etwas mehr Zeit in der Küche verbringen, weil Sie Gerichte kochen anstatt einfach nur etwas aufzuwärmen oder eine Packung aufzumachen.

Verpackte Nachspeisen werden z.B. gewöhnlich mit Milchpulver hergestellt, das sehr viel Phosphat enthält. Ein einfacher Trick bei der Zubereitung von Nachspeisen besteht darin, 1/3 Sahne und 2/3 Wasser statt Milch zu verwenden, so dass Sie dadurch sehr viel weniger Phosphat zu sich nehmen.

Ein weiteres Beispiel ist Wurst. Nicht jede Wurst enthält zugesetztes Phosphat. Wenn Sie die Gelegenheit haben, Wurst frisch an der Fleischtheke zu kaufen, können Sie immer nach Wurstsorten fragen, die kein oder nur wenig zugesetztes Phosphat enthalten. Oder beim Backen: Nehmen Sie einfach Natron statt reguläres Backpulver.

Und meine Medikamente helfen auch?

Falls Ihnen Ihr Arzt Phosphatbinder verschrieben hat, ist dies tatsächlich die wichtigste Vorgehensweise für die Regelung Ihrer Phosphataufnehme. Immer wenn Sie etwas mit hohem Phosphatgehalt essen, müssen Sie auch Ihre Phosphatbinder einnehmen – normalerweise bei der Mahlzeit. Nehmen Sie die Phosphatbinder immer nach der Verschreibung Ihres Arztes ein, um sicher zu sein, dass sie ihre Wirkung entfalten können.

Denken Sie daran:

  • Versuchen Sie nicht, Phosphat zu vermeiden. Regeln Sie die Phosphataufnahme.
  • Bereiten Sie frische Mahlzeiten zu, statt industriell verarbeitete Lebensmittel zu verwenden.
  • Sollten Sie dennoch industriell verarbeitete Lebensmittel kaufen, nehmen Sie solche ohne „E-Nummern“.
  • Nehmen Sie Ihre Phosphatbinder grundsätzlich nach Vorschrift ein.

Verwandte Themen

Vitamine

Wir alle brauchen Vitamine. Ohne Vitamine könnten wir nicht leben.