NephroCare verwendet auf dieser Website Cookies, um Ihnen einen bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Website erklären Sie sich damit einverstanden. Für Details siehe unsere Datenschutzerklärung.

Dialysebehandlung

Anbieter für mehrere Einsatzgebiete

Aufgrund langjähriger Erfahrung und der Weitergabe netzwerkweiter bewährter Verfahren ist NephroCare in der Lage, für jeden unserer Dialysepatienten vollumfängliche Dialysetherapien anzubieten.

Hämodialyse

Hämodialyse (HD) beinhaltet die externe Filterung des Bluts über ein Dialysegerät.

Bei NephroCare verfolgen wir das Ziel, all unsere Patienten entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse und ihrer körperlichen Verfassung mit der bestmöglichen Therapie zu versorgen.

Daher bieten wir verschiedene Formen der Hämodialyse an:

HD im Zentrum

Die häufigste Form der Hämodialyse-Therapie mit drei Behandlungssitzungen pro Woche in einem Dialysezentrum.

HHD

Heimhämodialyse stellt eine Alternative zur Behandlung im Zentrum dar, da sie eine höhere Flexibilität bietet, was Behandlungsplan und Häufigkeit der Behandlung angeht. Die Patienten verlassen sich jedoch bei der Untersuchung, Unterstützung und im Fallmanagement immer auf ihr Behandlungsteam.

Limited Care

Das Mass an Selbstständigkeit bei einer Behandlung in Eigenversorgung hängt vom Patienten ab, dem assistiert wird, sowie von den verschiedenen Behandlungsschritten, die zwischen dem Patienten und dem Behandlungsteam ausgetauscht werden.

High-Flux-Dialyse

Das wesentliche Element der High-Flux-Dialyse besteht in der Verwendung von Dialysatoren mit grösseren Poren zur Entfernung von sowohl urämischen Toxinen als auch Flüssigkeiten. Bei der herkömmlichen Dialyse werden Abfallprodukte und Elektrolyte per Diffusion aus dem Blut des Patienten entfernt – die Bewegung von gelösten Substanzen von einer Lösung mit höherer Konzentration (Blut) zu einer mit niedrigerer Konzentration (dem Dialysat) durch eine semipermeable Membran. Der Blut-Harnstoff-Stickstoff (BHS) wird gemessen und als eine Wiedergabe aller Toxine, die die Niere normalerweise entfernt, verfolgt. Mit einer High-Flux-Dialyse werden BHS deutlich schneller entfernt. Grössere Moleküle sind zu gross, um über eine herkömmliche Dialyse entfernt werden zu können. Mit High-Flux-Dialysatoren ist dies aber möglich.

HighVolumeHDF

HighVolumeHDF mit seinen zahlreichen positiven Effekten auf die dialysebezogenen kardiovaskulären Risikofaktoren ist als die effektivste Dialyse-Behandlungsmodalität anerkannt1 und nähert sich dem Ausscheidungsprofil der natürlichen Niere.

Durch hohe Substitutionsvolumina ist die HighVolumeHDF Therapie mit effektiverer Ausscheidung von Mittelmolekülen anerkannt. HighVolumeHDF verbessert die Patientenergebnisse und übt positive Wirkungen auf die kardiovaskulären Haupt-Risikofaktoren aus:

  • Serum-β2-Mikroglobulin- und Phosphatspiegel2,3,4
  • Entzündungsreaktion5
  • Intradialytische hämodynamische Stabilität6
  • Anämiekontrolle7

Management von Gefässzugängen

Vaskulärer Zugang wird häufig als Patienten-Rettungsleine bezeichnet. In Anbetracht der entscheidenden Bedeutung dieses Themas hat NephroCare eine Vielzahl von Materialien und Leistungen entwickelt, die für das Management und die Versorgung von Gefässzugängen ausgelegt sind. Mehr als ein Jahrzehnt an Erfahrung in unseren NephroCare-Kliniken hat zu einem hohen Erfahrungsniveau im Bereich der Behandlung von Nierenerkrankungen geführt, welches wir laufend in Form von Leitlinien und Ansätzen zur besten Praxis reinvestieren, die von NephroCare-Leistungen und -Materialien bereichert und geführt werden.

Unterstützung beim Management von Gefässzugängen in Kliniken

Um einen einfachen Anschluss und eine Trennung des Anschlusses bei Patienten gemäss dem Standard «NephroCare Standard Good Dialysis Care» und den Anforderungen zur Infektionskontrolle zu ermöglichen, wurden das proHD Set sowie das proHD CVC Set in unseren Kliniken entwickelt.

Die speziellen Fachkenntnisse in unserem NephroCare-Netzwerk tragen dazu bei, dass die optimalen Methoden im Bereich der vaskulären Zugänge noch verbessert werden.

Gemeinsame Publikation von Fresenius Medical Care und EDTNA/ERCA:

  • «Vascular Access Cannulation and Care Guide - A Nursing Best Practice Guide for Arteriovenous Fistula»
  • «Vascular Access Management and Care - A Nursing Best Practice Guide for Central Venous Catheter»

 

Endovaskuläre Verfahren und vaskuläre Zugänge

NephroCare bietet hochgradiges Expertenwissen für die Entwicklung und das Management von Zentren für Gefässzugänge (VAC, Vascular Access Centres), in denen endovaskuläre Verfahren und Gefässzugänge durchgeführt werden.

Erfolge bei der Überwachung von vaskulären Zugängen

Das Management von Gefässzugängen ist ein wichtiger Bestandteil von NephroCare und trägt zur Optimierung von CNK-Therapien für die Verbesserung der Patientenergebnisse bei. Dieses Ziel wird mithilfe von Zielvereinbarungen für bestimmte Key-Performance-Indikatoren (KPIs) erreicht, die über die Balanced ScoreCard überwacht werden.

Peritonealdialyse

Bei der Peritonealdialyse wird ein Teil des Bauchfells als Dialysator genutzt. Über die Bauchfellmembran ist ein Austausch von Wasser und gelösten Stoffen zwischen Blut und Dialysat möglich. Der Katheter bleibt über die gesamte Dauer der peritonealen Dialysetherapie des Patienten an Ort und Stelle. Ist in der Bauchfellhöhle Dialysat vorhanden, werden Abfallprodukte und überschüssiges Wasser solange entfernt, bis die Konzentration von gelösten Stoffen in Blut und Dialysat ausgeglichen ist.

Automatische, bei einem Patienten zu Hause durchgeführte Peritonealdialyse

  • Circa 8–10 Stunden

Die Bauchfellhöhle wird automatisch mit dem Cycler entleert und befüllt

REFERENCES

1 Canaud B., The Early Years of On- Line HDF: How Did It All Start? How Did We Get Here?, Krick G, Ronco C (eds): On- Line Hemodiafiltration: The Journey and the Vision, Contrib  Nephrol, Basel, Karger (2011); 175:  93–109.

2 Canaud B., Effect of Online Hemodiafiltration on Morbidity and Mortality of Chronic Kidney Disease Patients, Ronco C, Canaud B, Aljama P (eds): Hemodiafiltration, Contrib Nephrol, Basel, Karger (2007); 158: 216-224.

3 Penne E.L. et al., Role of Residual Kidney Function and Convective Volume on Change in Beta2-Microglobulin Levels in Hemodiafiltration Patients, Clin J Am Soc Nephrol (2010); 5: 80-86.

4 Davenport A. et al., The effect of dialysis modality on phosphate control: haemodialysis compared to haemodiafiltration. The Pan Thames Renal Audit, Nephrol Dial Transplant (2010); 25(3): 897-901

5 Pedrini L. et al., Long-term effects of high-efficiency on-line haemodiafiltration on uraemic toxicity. A multicentre prospective randomized study, Nephrol Dial Transplant (2011); 0: 1-8

6 Locatelli F. et al., Hemofiltration and Hemodiafiltration Reduce Intradialytic Hypotension in ESRD, J Am Soc Nephrol (2010); 21(10): 1798–1807.

7 Bonforte G. et al.,Improvement of Anemia in Hemodialysis Patients Treated by Hemodiafiltration with High-Volume On-Line-Prepared Substitution Fluid, Blood Purif (2002); 20: 357–363.